Mein erstes Wunder

Mein erstes Wunder
von Anne Wild

Deutschland 2003
92 min, 35 mm color
Kamera: Wojciech Szepel
mit Henriette Confurius, Leonard Lansink, Juliane Köhler, Gabriela Maria Schmeide, Devid Striesow, Andreas Patton

Die Welt ist voller Wunder - und Sie werden sie sehen. Während ihrer Ferien an der Nordsee entsteht eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen der 11-jährigen Dole und dem 40-jährigen Familienvater Hermann. Das Umfeld hat kein Verständnis für diese Beziehung. Als Doles Mutter mit ihrem Freund zusammen ziehen will, brennt Dole mit Hermann durch. Auf ihrer Reise erfährt das ungleiche Paar eine besondere Art der Liebe, verfolgt von Doles Mutter und Hermanns Frau. Als sie am Ende ihrer Reise wieder an der Küste ankommen, ist Dole erwachsen geworden, Hermann nicht.
Mein erstes Wunder basiert auf einer wahren Geschichte. „Nicht die Liebe eines Mannes zu einer Frau, nicht die Liebe eines Vaters zu seinem Kind. Es war etwas anderes“. Dieses andere wird hier erzählt.

Max Ophüls Filmfestival Saarbrücken 2003 - Max Ophüls Preis Filmkunstfest Schwerin - Fliegender Ochse
Deutscher Fernsehpreis für Schnitt und Darstellerin:
Dagmar Lichius und Henriette Confurius